Krankensalbung und Krankenkommunion

"Ist jemand von euch krank, der lasse die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen; und sie sollen über ihn beten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden.“

Jakobusbrief 5,14-15

 

Die Krankensalbung ist kein Sterbesakrament, das dann gespendet wird, wenn es „zu Ende geht“, sondern es soll dann gespendet werden, wenn schwere Krankheit ins Leben hereinbricht und es bedroht, wenn sich der Zustand eines Kranken schnell verschlechtert.

 

Wenn die Krankensalbung gewünscht wird, bitte den Pfarrer oder das Pfarrbüro anrufen.

Die Krankenkommunion wird je nach Wunsch vom Pfarrer (etwa zweimal jährlich), von Kommunionhelfern öfters zu den Kranken nach Hause gebracht. Wenn ein Kranker jeden Sonntag kommunizieren möchte, kann ein Angehöriger die Hl. Kommunion aus der Sonntagsmesse mitbringen. Bitte melden Sie sich dafür beim Pfarrer.