Herzlich Willkommen auf der Homepage der Pfarre Altenstadt!

Jede Pfarrgemeinde lebt mit ihren Menschen: Christinnen und Christen - Kinder, Jugendliche und Erwachsene - die das Leben ihrer christlichen Gemeinde mittragen und mitgestalten. Erst in diesem Miteinander, das sich an der frohen Botschaft orientiert, wird Kirche lebendig, bunt, abwechslungsreich und vielfältig. Hier bekommen Sie einen Einblick in dieses bunte pfarrliche Leben - viel Spaß beim Durchklicken!

Wir widersprechen!

Die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg widerspricht vehement dem Nein zur Segnung homosexueller Paare - wir vom PGR Altenstadt schließen uns dem Statement der KJ Vorarlberg an: 

 

Wir sind fassungslos und lehnen diese von der Glaubenskongregation getroffene Entscheidung klar ab. Für uns, das Leitungsteam der Katholischen Jugend und Jungschar Vorarlberg, ist die Entscheidung des Vatikans weder nachvollziehbar noch tragbar. Wir möchten uns auf eine Kirche stützen, welche auf Werten wie Nächstenliebe, Wertschätzung und Respekt baut.

Wir respektieren und wertschätzen alle von gegenseitiger Liebe getragenen, auf Dauer ausgerichteten, in Treue eingegangenen und mit Verantwortung für das Gelingen übernommenen zwischenmenschlichen Partnerschaften, egal welchen Geschlechts, und halten diese für schützenswert. Wir wollen Jugendliche dazu ermutigen die von ihnen gewählte Art der Partnerschaft so zu leben, dass sie von respektvollem Umgang miteinander, Verantwortung und gegenseitiger Achtsamkeit getragen ist. Aufgrund dieses Menschenbildes darf eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare nicht ausgeschlossen werden. Die Segnung ist Grundvollzug der Kirche und darf niemandem verwehrt werden, der aufrichtig darum bittet. Als Teil einer vielfältigen und lebendigen Kirche fordern wir den offenen Dialog und einen realistischen Blick auf bereits gelebte pastorale Praxis. Die Vielfältigkeit in der Kirche darf durch diesen realitätsfernen Beschluss der Glaubenskongregation nicht untergraben werden.

 

Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg

Pfarrgemeinderat Altenstadt mit Pfr. Ronald Stefani

19. März 2021

Corona: Aktuelle Infos für unseren Pfarrverband

Corona Maßnahmen 2021 06 10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 641.8 KB
Covid 19 Tips Hilfen BÖP.PDF
Adobe Acrobat Dokument 583.4 KB

Das "Wort an die Pfarrgemeinden" ist unter Zum Nachlesen / Standpunkt: Predigten zu finden!

Hl. Corona - Bitte für uns!

Pfarre Altenstadt
Pfarre Altenstadt

Sie war erst 16 Jahre alt, als die Märtyrerin in der Spätantike grausam hingerichtet wurde. Legenden ranken sich in Asien, Afrika und Europa über sie: Die heilige Corona hat mit dem gleichnamigen Virus, das derzeit die Welt in Atem hält, nicht nur diese grenzüberschreitende Internationalität gemeinsam. Sie gilt laut Ökumenischem Heiligenlexikon als Schutzpatronin gegen Seuchen. Doch vieles an ihrer Existenz bleibt ebenso wie beim Erreger der tückischen Epidemie im Dunkeln.

 

Das Heiligenlexikon erzählt über Corona (lateinisch "die Gekrönte" und damit ein Hinweis auf den allgemeinen Begriff "Märtyrerin") nur Vages: Sie sei im Jahr 161 oder aber 287 geboren - wo, ist unbekannt. Noch als Teenager wurde sie die Ehegattin des Soldaten Victor, der sich während der Christenverfolgung weigerte, seinen christlichen Glauben zu widerrufen und deshalb hingerichtet wurde. Die junge Witwe sei unter den Römer-Kaisern Antoninus Pius oder Diokletian ebenfalls den Martertod gestorben, und das laut dem Lexikon auf ausgesucht brutale Weise: nämlich indem sie gebunden an zwei gebeugte Palmen bei deren Emporschnellen zerrissen wurde.

 

Corona-Wallfahrten gibt es in Niederösterreich in St. Corona am Wechsel, seitdem 1504 dort in einer hohlen Linde eine Corona-Statue gefunden und daraufhin eine Kapelle errichtet wurde. Auch in St. Corona am Schöpfl bei Altenmarkt (NÖ) sowie in Wien sei die Verehrung verbreitet. Dass die österreichische Münzeinheit bis 1924 nach der Heiligen "Krone" hieß, ist wohl dem Umstand zuzuschreiben, dass Corona nicht nur Schutzpatronin gegen Seuchen ist, sondern auch in Geldangelegenheiten, bei der Schatzsuche und sogar in der Lotterie um Hilfe angerufen wird.

 

Hubert Mayer, ein begabter Schnitzer aus unserer Gemeinde, hat ein Relief mit der Darstellung der Hl. Corona geschnitzt. Die Vorlage dafür ist ein Votivbild von 1905 in der Pfarrkirche St. Corona am Wechsel. Die Darstellung und ein Gebet ist zum Ausdrucken als Download eingerichtet:

HL. Corona Hubert Mayer Gebetsbild.pdf
Adobe Acrobat Dokument 958.5 KB