Ich bin da.für!

Eine der zentralen Aufgaben des Pfarrgemeinderates (PGR) ist die Ausarbeitung eines Pastoralkonzepts, das die drei Grunddimensionen des kirchlichen Lebens abdeckt:

  • Diakonie
  • Verkündigung
  • Liturgie

 

Der PGR bildet mit dem Pfarrer ein Beratungs- und Entscheidungsgremium im Hinblick auf die strategische Entwicklung der Pfarrgemeinde. Er soll kirchliche Gruppen fördern und Dienste in der Pfarrgemeinde koordinieren.

 

Kurz gesagt: „Der PGR achtet auf eine gute Kultur für die engagierten Personen und Gruppen in der Pfarre, sodass möglichst viele ihre Charismen und Anliegen einbringen können.“ (Katholische Kirche Vorarlberg)

 

Am 19. März 2017 wurde auch in unserer Pfarre ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. Nach einem ersten informellen Treffen, fand am 24. April 2017 die konstituierende Sitzung statt, bei der der PGR-Vorstand gewählt wurde. Damit übernimmt der neue PGR offiziell seine Aufgaben für unsere Pfarrgemeinde für die kommenden fünf Jahre. 

Pfarrgemeinderat Altenstadt
Pfarre Altenstadt

Unser Pfarrgemeinderat 2017-2022: 

  • Reinhard Häusle (Geschäftsführender Vorsitzender)
  • Veronika Jäger (stellvertretende geschäftsführende Vorsitzende)
  • Cornelia Malin (Schriftführerin)
  • Petra Bargetz
  • Margot Kalkhofer-Gstach
  • Ulrike Kessler
  • Peter Lins
  • Maria Linseder
  • Klaus Matt
  • Dirk Rautenberg
  • Pfr. Ronald Stefani

Wir widersprechen!

Foto: Pfarre Altenstadt
Foto: Pfarre Altenstadt

Die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg widerspricht vehement dem Nein zur Segnung homosexueller Paare - wir vom PGR Altenstadt schließen uns dem Statement der KJ Vorarlberg an: 

 

Wir sind fassungslos und lehnen diese von der Glaubenskongregation getroffene Entscheidung klar ab. Für uns, das Leitungsteam der Katholischen Jugend und Jungschar Vorarlberg, ist die Entscheidung des Vatikans weder nachvollziehbar noch tragbar. Wir möchten uns auf eine Kirche stützen, welche auf Werten wie Nächstenliebe, Wertschätzung und Respekt baut.

Wir respektieren und wertschätzen alle von gegenseitiger Liebe getragenen, auf Dauer ausgerichteten, in Treue eingegangenen und mit Verantwortung für das Gelingen übernommenen zwischenmenschlichen Partnerschaften, egal welchen Geschlechts, und halten diese für schützenswert. Wir wollen Jugendliche dazu ermutigen die von ihnen gewählte Art der Partnerschaft so zu leben, dass sie von respektvollem Umgang miteinander, Verantwortung und gegenseitiger Achtsamkeit getragen ist. Aufgrund dieses Menschenbildes darf eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare nicht ausgeschlossen werden. Die Segnung ist Grundvollzug der Kirche und darf niemandem verwehrt werden, der aufrichtig darum bittet. Als Teil einer vielfältigen und lebendigen Kirche fordern wir den offenen Dialog und einen realistischen Blick auf bereits gelebte pastorale Praxis. Die Vielfältigkeit in der Kirche darf durch diesen realitätsfernen Beschluss der Glaubenskongregation nicht untergraben werden.

 

Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg

Pfarrgemeinderat Altenstadt mit Pfr. Ronald Stefani

19. März 2021