Im Gespräch mit Margit Matt und Evi Müller

Sternsinger. Wir setzen Zeichen. Für eine gerechte Welt.

 

Jedes Jahr freuen sich die Menschen, wenn es wieder heißt: „Viel Glück im neuen Jahr, wünschen Caspar, Melchior und Balthasar“. Anfang 2014 findet die Sternsingeraktion bereits zum 60. Mal in Österreich statt. Seit Beginn wurden von den Österreichern rund 350 Mio. Euro gespendet. Damit werden jährlich über 500 Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt (zB Straßenkinder in Kenia, Bauernfamilien in Nepal und UreinwohnerInnen im brasilianischen Regenwald). Detaillierte Informationen über die Projekte sowie allgemeine Informationen finden Sie unter www.dka.at/sternsingen.

 

In Altenstadt engagieren sich Margit Matt und Evi Müller bereits seit 16 bzw. 15 Jahren für die Dreikönigsaktion und seit rund 10 Jahren leiten sie diese selbstständig. Nach so langer Zeit sind die Beiden ein eingespieltes Team und können sich hundertprozentig aufeinander verlassen. Unterstützt werden sie von Peter Fischer, der mit den Kindern die Lieder einstudiert und von Jürgen Blenke, der sich um die Abrechnung kümmert.

 

Bereits im September beginnen Margit und Evi mit den Vorbereitungen. Der erste Artikel für den Report wird geschrieben, benötigte Unterlagen werden bei der Diözese abgeholt und Liedtext und Spruch werden ausgewählt.

Um die Motivation und das Engagement der Kinder zur Teilnahme an der Aktion zu wecken, muss auch Werbung gemacht werden. Hauptsächlich passiert dies über Flyer, die in der Volksschule, der Mittelschule und dem Gymnasium verteilt werden. Kinder ab der 3. Klasse Volksschule können mitmachen. Die beiden Organisatorinnen würden sich auch freuen, wenn ältere Kinder und Jugendliche dabei sein möchten.

Ende November beginnen die ersten Proben. Während Margit mit den Kindern die Texte einstudiert, kümmert sich Evi um die passenden Kleider. Bevor es dann Anfang Jänner richtig losgehen kann, müssen noch die Gruppen mit den Begleitpersonen eingeteilt werden und auch die Jause, die sich die Kinder nach ihrem engagierten Einsatz verdient haben, muss organisiert sein. Zusätzlich wird für die Kinder ein Ausflug als Dankeschön angeboten.

 

20 – C + M + B – 14

Christus mansionem benedicat – Christus segnet dieses Haus.

 

In den letzten Jahren waren immer zwischen 30 und 40 Kinder im Einsatz. Zusammen mit den vielen freiwilligen Helfern ziehen sie an drei Tagen durchs Dorf und besuchen die AltenstädtnerInnen, um Spenden zu sammeln und die Häuser zu segnen. Auch der gemeinsame Besuch des Gottesdienstes gehört dazu.

 

Wir danken Margit Matt und Evi Müller für ihr langjähriges Engagement und wünschen ihnen weiterhin viel Freude dabei. Herzlichen Dank für das nette Gespräch!

 

Das Team Öffentlichkeitsarbeit der Pfarre Altenstadt